Hilfe
X

Konrad Adenauer → es werden Dokumente gesucht, die die Begriffe "Konrad" oder "Adenauer" enthalten

Konrad +Adenauer → es werden Dokument gesucht, die sowohl "Konrad" als auch "Adenauer" enthalten

"Konrad Adenauer" → es werden Dokumente gesucht, die den festen Begriff "Konrad Adenauer" enthalten

Konrad -Adenauer → es werden Dokument gesucht, die den Begriff "Konrad", aber nicht den Begriff "Adenauer" enthalten

Diese Suchmodi lassen sich kombinieren, z.B.: CDU +"Konrad Adenauer"

Erweiterte Suche
Suche

Ihre Suche nach "(Arbeit" > 88 Objekte

4

Photographie
#
Bestandssignatur
01-162
Bestandsname
Becker, Curt
Bundesland /Land
Bundesrepublik Deutschland » Nordrhein-Westfalen
Bestände mit Bezug zu
CDU-Gründer
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
07.08.1905
Todesdatum
27.02.1987
Berufsbezeichnung
Fabrikant, Dr.
Biographie
1930-1933 Vorsitzender des Windthorstbundes Mönchengladbach, 1933 Stadtverordneter (Zentrum), Mitgründer der Partei der Arbeit/CDU Mönchengladbach, 1946-1958 Präsident des Bundesverbandes Bekleidungsindustrie, 1949-1975 Mitgründer und Vorstandsmitglied des Bundes Katholischer Unternehmer, 1950-1976 Mitglied des Präsidiums des BDI, 1957-1961, 1964/65 und 1969-1976 MdB.
Kurzbeschreibung
Materialsammlung zur Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik (bes. Bewirtschaftung, Bodenrecht, Aktienrecht, Mitbestimmung, Kartellrecht, Kreditwesen, Mittelstand, Vermögenspolitik, Steuern) 1940-1984; BDI (bes. Ausschüsse): Korrespondenz und Unterlagen 1949-1984; Bundesverband Bekleidungsindustrie (Vorstand, Präsidium, Ausschüsse, bes. Außenhandels- und Zollausschuss): Korrespondenz, Rundschreiben, Protokolle, Tagungsunterlagen 1946-1978, Entstehung und Organisation 1945-1954; Landesverbände und Fachverbände der Bekleidungsindustrie (bes. Wirtschaftsvereinigung Bekleidungsindustrie Nordrhein) 1947-1977; Europäische Vereinigung der Bekleidungsindustrie 1950-1977; Wirtschaftsverbände: Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer 1949-1982, Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft 1954-1982, BDA 1965-1981, Bund Katholischer Arbeitnehmer 1967-1979, DIHT 1974-1979; CDU: Bundespartei (Programmatik, Parteitage) 1946-1971, Bundesfachausschuss Wirtschaftspolitik (Protokolle, Mitteilungen) 1951-1977, Ältestenrat 1977-1985, LV Rheinland (Landesverband, MIT und Wirtschaftsvereinigung) 1945-1984, KV Mönchengladbach (Vorstandssitzungen, Korrespondenz) 1952-1978; MdB: Korrespondenz 1957-1976, Finanzausschuss 1957-1966, CDU/CSU-Fraktion (Arbeitskreise III und IV, DKM) 1957-1970, Wahlkreisangelegenheiten (Mönchengladbach, Viersen) 1968-1977, Bundestagswahlen 1953-1983; Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft: Korrespondenz, Protokolle, Rundschreiben 1961-1979; Deutscher Ausschuss für das Erziehungs- und Bildungswesen 1962-1966; Fachhochschule Niederrhein: Gründungsunterlagen, Korrespondenz 1962-1977; Korrespondenz (bes. zu Umsatzsteuerreform 1962, Ost-West-Handel, Wirtschaftsentwicklung von Vertriebenen-Unternehmen) 1945-1977; Vorträge 1946-1977; Fabrikantenkreis Mönchengladbach 1957-1960; Persönliches: Privatkorrespondenz, Lebensläufe, autobiographische Aufzeichnungen 1944-1981.
Aktenlaufzeit
1940 - 1985
Aktenmenge in lfm.
45
Literaturhinweis
Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Aufzeichnungen und Erinnerungen, Bd. 2. Boppard 1983.

5

Photographie
#
Bestandssignatur
01-172
Bestandsname
Lenz, Otto
Bundesland /Land
ehem. SBZ / DDR » Berlin (Ost)
ehem. SBZ / DDR
Bestände mit Bezug zu
Adenauer, Konrad
CDU-Gründer
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
06.07.1903
Todesdatum
02.05.1957
Berufsbezeichnung
Rechtsanwalt, Staatssekretär, Dr.
Biographie
Vater von Carl Otto Lenz (ACDP, 01-707) und Marlene Lenz (ACDP, 01-738).
Vor 1933 Zentrum, 1928-1938 preußisches Justizministerium (zuletzt Landgerichtsdirektor), 1938-1951 Rechtsanwalt, Mitgründer der CDU in Berlin, 1951-1953 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1953-1957 MdB, 1955 Mitglied der Beratenden Versammlung des Europarates.
Kurzbeschreibung
CDU: Berlin 1945-1947, Bundesvorstand 1956/57, Parteitage 1953-1956; Staatssekretär: Korrespondenz (u.a. mit Konrad Adenauer) 1951-1953; MdB: Wahlkreis Adenau, Reisen, Verhandlungen (Korrespondenz, Drucksachen) 1949-1957; Materialsammlung: EVG, Pariser Verträge, EGKS, WEU, Europarat, Saarfrage, Wiedervereinigung 1946-1957; Meinungsumfragen und Analysen 1949-1957; Presse: Bundespresseamt 1951-1956, Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung (bes. Verteidigungsfragen) 1952-1957; Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Kreise (Arbeitsberichte, Korrespondenz, Analysen) 1951-1957; Materialsammlung zu Personen und anderen Parteien 1951-1957; Reden, Artikel (u.a. Deutschlandvertrag, Saarfrage, Innenpolitik) 1946-1957; Persönliches: Tagebücher 1944-1957, Dokumente 1926-1957, Privatkorrespondenz 1944-1957, Anwaltstätigkeit 1948-1951.
Aktenlaufzeit
1926 - 1957
Aktenmenge in lfm.
12,1
Literaturhinweis
Klaus Gotto, Hans-Otto Kleinmann, Reinhard Schreiner (Hg.): Im Zentrum der Macht. Das Tagebuch von Staatssekretär Lenz 1951-1953. Düsseldorf 1989. - Günter Buchstab: Otto Lenz (1903-1957). Staatssekretär im Kanzleramt. In: Günter Buchstab/Brigitte Kaff/Hans-Otto Kleinmann (Hg. im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung): Christliche Demokraten gegen Hitler. Aus Verfolgung und Widerstand zur Union. Freiburg im Breisgau 2004.

6

Photographie
#
Findbuch
#
Bestandssignatur
01-224
Bestandsname
Köhler, Herbert Willi
Bundesland /Land
Bundesrepublik Deutschland » Nordrhein-Westfalen
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
17.12.1919
Todesdatum
11.03.2001
Berufsbezeichnung
Hauptgeschäftsführer, Dr.
Biographie
1960-1984 Geschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie (Düsseldorf), 1960-1972 Mitglied des Beratenden Ausschusses der EGKS, 1972-1987 MdB (CDU), 1973-1981 Schatzmeister des LV Rheinland, 1973-1982 Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsvereinigung Rheinland, 1979-1981 MdEP.
Kurzbeschreibung
Allgemeine Korrespondenz (bes. Duisburger Regionalia, Schriftwechsel mit Wirtschaftsverbänden betr. Aktienrecht, Banken, Eigentums- und Vermögenspolitik, Europa, Gewerkschaften, Wettbewerbs-, Steuer-, Wirtschaftspolitik) 1950-2000; CDU: Bundesgeschäftsstelle, Bundesfachausschüsse, Wirtschaftsrat, CDA, Wahlen (Korrespondenz, Protokolle) 1971-1986, LV Rheinland (bes. Wirtschaftsvereinigung) 1971-1986, KV Duisburg 1971-1986; MdB: Korrespondenz, Ausschüsse, Fraktion (Arbeitsgruppen, bes. Eigentum, Finanzen, Wirtschaft, DKM) 1972-1987; Europa: EGKS, EWG 1960-1985; MdEP: Europawahl 1979, EVP-Fraktion 1979-1986; Materialsammlung Ausland, bes. Wettbewerbspolitik 1963-1984; Eisen- und Stahlindustrie: Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie sowie weitere Konzerne und Interessenverbände 1955-1987, Materialsammlung (bes. Mitbestimmung) 1951-1983; Wirtschaftsverbände (bes. BDI, BDA) 1958-1987; Materialsammlung "Wahlkampfthemen" 1970-1981; Vorträge und Veröffentlichungen 1952-1984; Persönliches: Dissertation, wissenschaftliche Arbeiten, Ausweise, Tagebücher, Familiendokumente, private Korrespondenz 1919-1999.
Aktenlaufzeit
1919 - 2001
Aktenmenge in lfm.
40,5
Literaturhinweis
Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Aufzeichnungen und Erinnerungen. Bd. 6, Boppard 1989. - 30 Jahre Stahlpolitik aus der Sicht eines Verbandsmanagers. Erinnerungen von Herbert W. Köhler. 3 Bde., hg. von der Köhler-Osbahr-Stiftung zur Förderung von Kunst und Wissenschaft. Düsseldorf 1997, 2004.

8

Photographie
#
Bestandssignatur
01-261
Bestandsname
Müller, Johannes
Bundesland /Land
Bundesrepublik Deutschland » Berlin
Soziologische Gruppen
Gewerkschaftler
Bestände mit Bezug zu
CDU-Gründer
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
05.08.1905
Todesdatum
15.05.1992
Berufsbezeichnung
Elektromeister, Gewerkschaftssekretär.
Biographie
Vor 1933 christliche, dann liberale Gewerkschaftsbewegung, Mitgründer der CDU Berlin-Weißensee, 1946-1948 Bezirksverordneter, 1947-1959 Gewerkschafts- und Sozialreferent bzw. Beauftragter für Sozialpolitik der CDU Berlin, 1948 Mitgründer der Unabhängigen Gewerkschaftsopposition Berlin, 1948-1961 Gewerkschaftssekretär (ab 1950 DAG Berlin), 1950-1961 MdA, 1961-1980 MdB.
Kurzbeschreibung
MdB: Artikel, parlamentarische Anfragen 1973-1980, Ausschüsse für Arbeit und Sozialordnung sowie Bildung und Wissenschaft (Protokolle, Drucksachen, Unterlagen, Eingaben) 1972-1980, Fraktion (Arbeitskreis Sozial- und Gesellschaftspolitik, diverse Arbeits- und Projektgruppen) 1957-1980, Korrespondenz 1964-1980; CDU: BFA Sozialpolitik (Protokolle, Ausarbeitungen) 1973-1979, LV Berlin 1974; Materialsammlung, bes. zur Sozial- und Gesundheitspolitik (Sozialversicherungen, Mitbestimmung, Sozialgesetzbuch, Rentenreform, deutsch-polnisches Rentenabkommen 1975) sowie Deutschlandpolitik 1979/80, Privatunterlagen 1957-1990.
Aktenlaufzeit
1957 - 1990
Aktenmenge in lfm.
8
Literaturhinweis
Manfred Agethen: Johannes Müller. In: Neue Deutsche Biographie 18. Berlin 1997.

9

Photographie
#
Bestandssignatur
01-267
Bestandsname
Stahlberg, Hermann
Bundesland /Land
Bundesrepublik Deutschland » Hessen
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
01.10.1920
Todesdatum
12.02.2005
Berufsbezeichnung
Soldat, Angestellter.
Biographie
1950 CDU, 1953-1955 Kreissozialsekretär der CDA Düsseldorf-Mettmann, 1955/56 Geschäftsführer des KV Düsseldorf-Mettmann, 1956 Bundeswehr, 1956 Mitgründer des Deutschen Bundeswehr-Verbandes (1967-1972 stv. Bundesvorsitzender), 1957-1965 im Bundesministerium der Verteidigung, 1965-1972 und 1974-1980 MdB (Mitglied im Verteidigungsausschuss), 1974-1988 Vorsitzender des KV Schwalm-Eder, anschließend Ehrenvorsitzender.
Kurzbeschreibung
MdB: Drucksachen, Korrespondenz, Berichte, bes. Sicherheits- und Verteidigungspolitik, Bundeswehr 1973-1979, Verteidigungsausschuss 1973-1980, CDU/CSU-Fraktion (Arbeitsgruppe Verteidigung) 1973-1980, Wahlkreisunterlagen 1968-1979, Petitionen 1975-1977; CDU: Bundespartei (Parteitage, Wahlen) 1969-1977, LV Hessen (Korrespondenz, Rundschreiben, Zeitungsausschnitte, Parteitage, Tagungen, Wahlen) 1974-1980, KV Schwalm-Eder 1968-1980; Verbände (bes. Deutscher Bundeswehrverband) 1956-1980; Reden und Artikel (bes. Sicherheitspolitik und Bundeswehrfragen) 1972-1976; Materialsammlung (bes. Verteidigungspolitik und Innere Sicherheit) 1974-1979; Persönliches 1968-1977.
Aktenlaufzeit
1956 - 1980
Aktenmenge in lfm.
4,75
Literaturhinweis
Hermann Stahlberg: Mehr als ein Leben. 1995.

10

Photographie
#
Bestandssignatur
01-348
Bestandsname
Pfeifer, Anton
Bundesland /Land
Bundesrepublik Deutschland » Baden-Württemberg
Bestände mit Bezug zu
Kohl, Helmut
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
21.03.1937
Berufsbezeichnung
Jurist, Staatssekretär.
Biographie
1959 CDU, 1967-1972 Landesvorsitzender der JU Baden-Württemberg, 1969-2002 MdB (1972-1980 Vorsitzender des Arbeitskreises für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie sowie 1980-1982 Vorsitzender der Arbeitsgruppe für Bildung und Wissenschaft der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag), 1982-1987 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Bildung und Wissenschaft sowie 1987-1991 beim Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit, 1989-2009 stv. Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, 1991-1998 Staatsminister im Bundeskanzleramt.
Kurzbeschreibung
JU 1970-1979; MdB: Korrespondenz und Unterlagen, bes. Ausschuss für Forschung und Technologie (Bildungspolitik, Hochschulreform, Auswärtige Kulturpolitik, Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung, Kernenergie, auch Atomsperrvertrag 1967/68) 1976-2007, CDU/CSU-Fraktion (Arbeitsgruppe Energie, Arbeitskreis für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie bzw. Arbeitsgruppe für Bildung und Wissenschaft) 1973-1999, Landesgruppe Baden-Württemberg 1980-2002, Tageskopien 1987-2002, Presse 1969-2002, Parlamentariergruppen 1999-2002, Vermerke, Petitionen 1982-2000; CDU: LV und Landesvorstand Baden-Württemberg 1972-2002, CDU Südwürttemberg-Hohenzollern 1973-2002, KV Reutlingen 1970-2002, 50 Jahre CDU 1994/95, Bundesfachausschuss Medienpolitik 1991-1998, Grundsatzprogrammkommission 1972-1978 und Grundsatzkommission 1991-1993, Bundesparteitage 1995-1997, Wahlen 1994-1998; Parlamentarischer Staatssekretär: Korrespondenz, Vermerke, Sachthemen (Paragraph 218, AIDS); Staatsminister im Bundeskanzleramt: Korrespondenz, Vermerke, Burkhard Hirsch/Michael Naumann (Sonderermittlung 2000/2001); KAS 1992-2002 (Korrespondenz, Vermerke Vorstand); Kulturelle Einrichtungen 1972-2010 (u.a. Goethe-Institut, Villa Vigoni); Gründungsausschuss Nationaler Hörfunk 1992/93; Deutschlandradio 1994-1999; Deutsche Gesellschaft für Friedens- und Konfliktforschung 1972-1981; Sachthemen 1982-2002; Persönliches: Reden 1991-2006, Interviews, private Unterlagen 1971-2010, Presseausschnitte 1989-2002, Glückwünsche 1982-2006.
Aktenlaufzeit
1967 - 2010
Aktenmenge in lfm.
70,7

Im Online-Shop anmelden



Passwort vergessen?

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. An diese Adresse wird die Anleitung zum Zurücksetzen des Passwortes gesandt.

Registrierung


Tragen Sie bitte die folgenden Zeichen in das Feld darunter ein:
Ungültiger Sicherheitscode