Hilfe
X

Konrad Adenauer → es werden Dokumente gesucht, die die Begriffe "Konrad" oder "Adenauer" enthalten

Konrad +Adenauer → es werden Dokument gesucht, die sowohl "Konrad" als auch "Adenauer" enthalten

"Konrad Adenauer" → es werden Dokumente gesucht, die den festen Begriff "Konrad Adenauer" enthalten

Konrad -Adenauer → es werden Dokument gesucht, die den Begriff "Konrad", aber nicht den Begriff "Adenauer" enthalten

Diese Suchmodi lassen sich kombinieren, z.B.: CDU +"Konrad Adenauer"

Erweiterte Suche
Suche

Ihre Suche nach "1956-1965" > 9 Objekte

3

Photographie
#
Bestandssignatur
01-158
Bestandsname
Burgbacher, Fritz
Bundesland /Land
Bundesrepublik Deutschland » Nordrhein-Westfalen
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
01.09.1900
Todesdatum
29.07.1978
Berufsbezeichnung
Wirtschafts- und Steuerberater, Prof. Dr.
Biographie
1928-1931 MdL Hessen (Zentrum), 1933/34 Stadtverordneter in Köln, 1948 CDU, 1952-1967 Landesschatzmeister der CDU Rheinland, 1955-1978 Honorarprofessor an der Universität zu Köln für Fragen der Energiewirtschaft und der europäischen Politik, 1957-1976 MdB, 1958-1977 MdEP (1973-1976 Vizepräsident, 1958-1967 Vorsitzender des Energieausschusses), 1960-1967 Bundesschatzmeister der CDU, 1967-1969 Mitglied der Nordatlantischen Versammlung (Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses), Vorstandsmitglied des Bundes Katholischer Unternehmer.
Kurzbeschreibung
Europäisches Parlament: CD-Fraktion 1961-1976, Ausschüsse 1958-1976 (bes. Energie, Forschung und Atomfragen), Wahlen 1974/75; EG: Europarat und Europäische Bewegung 1966-1974, EGKS 1966-1974, EURATOM 1956-1965, EWG 1962-1976, bes. Finanzverfassung und Währungsordnung (Steuerharmonisierung), Agrarpolitik, Verkehr und Technologie, Entwicklungshilfe, Grundsätzliches zur Europapolitik; NATO: Drucksachen, bes. Energiewirtschaft NATO/Ostblock 1959-1975; MdB: CDU/CSU-Fraktion 1957-1975 (auch Diskussionskreis Mittelstand), Ausschüsse (bes. Finanzen, Kommunalpolitik, Städtebau und Ordnungswesen) 1966-1976, Sozialpolitik (Mitbestimmung, Sozialleistungen, Arbeitslosigkeit, Altersversorgung, Vermögensbildung, Renten- und Krankenversicherung) 1957-1976, Vertriebenenpolitik 1966-1976, Deutschlandpolitik (auch Berlin, Ost-West-Beziehungen, Ostverträge) 1960-1976, Innenpolitik (u.a. Parteien, Kirchen, Innere Sicherheit, Wahlrechtsreform) 1967-1976, Gesundheitswesen und Sport 1966-1976, Familien- und Jugendpolitik, Erziehung, Bildungspolitik (u.a. Stiftungen und Akademien, Hochschulreform) 1966-1976, Recht (u.a. Strafrechtsreform, NS-Verbrechen, Paragraph 218, Gesetzesreformen) 1965-1976, Steuerrechtsreform 1965-1976, Verkehrspolitik, Post- und Fernmeldewesen, neue Technologien 1958-1976, Wirtschaft (auch Entwicklungsländer, Konjunkturpolitik, Saarland, Außenhandelsbeziehungen, Kfz-Industrie) 1957-1976, Verteidigungspolitik 1963-1974; CDU: Präsidium 1966/67, Aktionsprogramme 1967-1973, Grundsatzdiskussion 1967-1976, Wahlkreis 1972-1975 (auch LV Rheinland), Bundestagswahlen 1969 und 1972, Parteipolitik allgemein 1967-1976; Verschiedenes: Deutscher Orden/Deutschherrenbund 1959-1976, Rheinische Energie Aktiengesellschaft (RHENAG)/Verband der deutschen Gas- und Wasserwerke 1960-1976, Material zur Biographie 1957-1973; Reden, Vorträge, Manuskripte 1938-1976.
Aktenlaufzeit
1938 - 1976
Aktenmenge in lfm.
17,5
Literaturhinweis
Günter Buchstab: Fritz Burgbacher (1900-1978). In: Zeitgeschichte in Lebensbildern 10 (Hg. Jürgen Aretz, Rudolf Morsey, Anton Rauscher). Münster 2001.
Bemerkungen
Historisches Archiv der Stadt Köln

6

Photographie
#
Findbuch
#
Bestandssignatur
01-258
Bestandsname
Köppler, Heinrich
Bundesland /Land
Bundesrepublik Deutschland » Nordrhein-Westfalen
Bestände mit Bezug zu
Kohl, Helmut
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
26.11.1925
Todesdatum
20.04.1980
Berufsbezeichnung
Jurist, Staatssekretär.
Biographie
1946 CDU, 1952-1956 Bundesführer des BDKJ, 1954-1956 Präsident des Weltbundes der Katholischen Jugend, 1956-1965 Generalsekretär sowie 1968-1980 Vizepräsident des ZdK, 1965-1970 MdB, 1967-1969 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, 1969-1980 Vorsitzender des LV Rheinland, 1970-1980 MdL NRW (Fraktionsvorsitzender), 1970-1980 Vorsitzender des CDU-Präsidiums NRW, 1971-1980 Mitglied des CDU-Bundesvorstands, seit 1973 stv. Vorsitzender der CDU und Mitglied des Präsidiums.
Kurzbeschreibung
CDU: Bundesvorstand, Präsidium, Bundesausschuss (Protokolle, Ausarbeitungen, Material) 1970-1980, Parteitage 1971-1979, Bundestagswahlen 1972 und 1976, Europawahl 1979, Köppler-Biedenkopf-Memorandum 1970; LV Rheinland: Landesvorstand, Ausschüsse (Protokolle, Korrespondenz, Geschäftsberichte) 1970-1980, Parteitage 1969-1979, Landtags- und Kommunalwahlen 1968-1980, Kommission Mitbestimmung 1970; Kreisverbände (bes. Bonn, Bergheim, Essen) 1970-1980; MdB: Regierungsprogrammentwurf 1969, Parlamentsreformdebatte 1970; MdL: allgemeine und Fraktionskorrespondenz, Drucksachen, Arbeitsgruppen 1979/80, bes. Landesentwicklung, Schulpolitik (u.a. Volksbegehren Kooperative Schule 1977), Fraktionsprotokolle 1969-1978; katholische Organisationen: u.a. BDKJ 1969-1977, ZdK (Protokolle, Berichte, Katholikentage) 1969-1980, Deutsche Bischofskonferenz 1969-1979; Organisationen und Stiftungen: u.a. Victor-Gollancz-Stiftung 1958-1972, Karl-Arnold-Bildungsstätte 1969-1972, KAS 1969-1980, Kommission für Zeitgeschichte 1970-1980, Komitee "Rettet die Freiheit"; Reden und Manuskripte (bes. zu Politik, Partei, Kirche) 1954-1980; Persönliches: Notizbücher, Terminpläne 1970-1980, Presseberichte 1965-1980.
Aktenlaufzeit
1954 - 1980
Aktenmenge in lfm.
7,1
Literaturhinweis
Friedrich Kronenberg/Bernhard Vogel (Hg.): Heinrich Köppler. Christ und Politiker 1925-1980. Düsseldorf 1990. - Brigitte Kaff: Heinrich Köppler (1925-1980). In: Zeitgeschichte in Lebensbildern 10 (Hg. Jürgen Aretz, Rudolf Morsey, Anton Rauscher). Münster 2001. - Stefan Marx: Heinrich Köppler (1925-1980). Politik aus christlicher Verantwortung. Düsseldorf 2006.

7

Photographie
#
Findbuch
#
Bestandssignatur
01-366
Bestandsname
Wegmann, August
Bundesland /Land
Bundesrepublik Deutschland » Niedersachsen
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
21.10.1888
Todesdatum
06.06.1976
Berufsbezeichnung
Jurist, Minister.
Biographie
1923-1933 Ministerialrat im oldenburgischen Finanzministerium, 1924-1933 MdR (Zentrum), 1933-1945 Rechtsanwalt, 1946 CDU, 1946 Minister des Innern und stv. Ministerpräsident in Oldenburg, 1947-1953 Verwaltungspräsident von Oldenburg, 1955/56 Minister des Innern in Niedersachsen, 1955-1965 Vorsitzender des LV Oldenburg, 1955-1967 MdL Niedersachsen, 1957-1959 Minister der Finanzen in Niedersachsen.
Kurzbeschreibung
Zentrum: Satzungen, Programmatik, Protokolle, Zeitungsausschnitte, bes. Reichstagsfraktion, auch Ausschüsse (Korrespondenz, Notizen, Abgeordnetenpapiere) 1925-1933, Liquidation 1933, Arbeitsgemeinschaft mit der BVP 1927-1929; Oldenburgisches Staatsministerium: Sitzungsprotokolle 1946, Bildung des Landes Niedersachsen, bes. Verwaltungsausschuss des Oldenburgischen Landtages (Protokolle, Korrespondenz, Drucksachen, Gesetzgebungsmaterialien) 1945-1951, Oldenburgischer Landesbund 1948; Militärregierung (Berichte, Korrespondenz, Rundschreiben) 1945-1949; Verwaltungspräsident (Korrespondenz, Reden, Ausarbeitungen, Zeitungsartikel, Notizen, Gesetzgebung) 1947-1953; Innen- und Finanzminister Niedersachsen: Reden, Zeitungsartikel, Korrespondenz, Handakten, Gesetzgebungsmaterialien 1954-1959; MdL: Abgeordnetenkorrespondenz und -papiere, bes. Ausschüsse für innere Verwaltung bzw. Rechts- und Verfassungsfragen 1954-1970; CDU: CDU in Niedersachsen (Satzungen, Rundschreiben, Korrespondenz) 1955-1969, LV Oldenburg (u.a. Sitzungsprotokolle des Geschäftsführenden Vorstandes 1956-1958) 1955-1964, LV Hannover 1958-1964, Partei- und Landesdelegiertentage 1956-1965, Wirtschaftstage der CDU 1956 und 1961; Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen 1953-1972; Katholische Volkshilfe Berlin 1931-1938; Heinrich Brüning (Notizen, Zeitungsausschnitte, Artikel, Korrespondenz) 1948-1972; Reden und Artikel 1925-1969; private Korrespondenz 1946-1972; Taschenkalender 1934-1938 und 1954-1971.
Aktenlaufzeit
1925 - 1972
Aktenmenge in lfm.
5,6
Literaturhinweis
Hans Friedl (Hg.): Biographisches Handbuch zur Geschichte des Landes Oldenburg. Oldenburg 1992.

8

Bestandssignatur
01-801
Bestandsname
Teufel, Erwin
Bundesland /Land
Bundesrepublik Deutschland » Baden-Württemberg
Kapitel (Thes)
Nachlässe, Deposita und Nachlaßsplitter
Geburtsdatum
04.09.1939
Berufsbezeichnung
Verwaltungswirt, Ministerpräsident.
Biographie
1956 JU und CDU: 1959-1970 Mitglied des Landesvorstands der JU Baden-Württemberg, 1973-1991 Vorsitzender des BV Südbaden, 1991-2005 Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg, 1964-1972 Bürgermeister von Spaichingen, 1972-2005 MdL Baden-Württemberg (1978-1991 Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion), 1972-1978 Politischer Staatssekretär im Innenministerium von Baden-Württemberg, 1991-2005 Ministerpräsident von Baden-Württemberg, 2002-2003 Mitglied des Konvents zur Zukunft der Europäischen Union.
Kurzbeschreibung
Persönliches: Redensammlung 1973-2006; CDU: LV Württemberg-Hohenzollern 1956-1965, KV Rottweil 1956-1965, OV Zimmern o.R. 1956-1965, BV Südbaden 1973-1993, Landesvorstand Baden-Württemberg 1973-2005, Bundesvorstand 1987-1992, KPV Baden-Württemberg 1969-1977; Landtag Baden-Württemberg: Korrespondenz, Aufzeichnungen und Materialsammlungen zu zahlreichen Themen, u.a.: Parlament und Parteien, Sozialpolitik, Landwirtschaft, Energiefragen, Innere Sicherheit, Föderalismus, Sowjetunion, Deutsche Einheit 1960-2004; CDU-Landtagsfraktion 1978-1993: Fraktionsvorsitzender 1978-1982; Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen 1962-1994.
Aktenlaufzeit
1956 - 2009
Aktenmenge in lfm.
16,4
Literaturhinweis
Michael Ohnewald: Erwin Teufel. Stuttgart 2004. - Erwin Teufel: Maß und Mitte - Mut zu einfachen Wahrheiten. Lahr 2006.

Im Online-Shop anmelden



Passwort vergessen?

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. An diese Adresse wird die Anleitung zum Zurücksetzen des Passwortes gesandt.

Registrierung


Tragen Sie bitte die folgenden Zeichen in das Feld darunter ein:
Ungültiger Sicherheitscode